Wolfgang Heuwinkel
Artothek
http://artothek.html

© 2016 Wolfgang Heuwinkel

 

Mit den Augen ertastet

 

     
     


Nie waren die Möglichkeiten künstlerischer Produktion so vielfältig wie heute. Abstraktion und Figuration schließen einander
längst nicht mehr aus, neue Medien haben die überlieferten Kategorien ergänzt, die Freiheit im Umgang mit den Materialien ist
nahezu unbegrenzt, dem Übergang von der zweiten in die dritte Dimension im Herstellungsprozess entspricht die Mischung der
optischen und der haptischen Wahrnehmung beim Betrachter.

Bereits der Titel VOM AUGE ERTASTET verweist auf diesen Tatbestand, den die vier Reliefbilder aus Papierstoff im Wechselspiel
von malerisch-farbiger und körperhaft-plastischer Gestaltung, von Schatten und Licht künstlerisch dokumentieren. Die brillant
gedruckten Blätter sind Resultat der ebenso intensiven wie konsequenten Auseinandersetzung eines exzellenten kreativen Experten
mit den sensuellen und den spirituellen Eigenschaften „seiner“ Materialien. Auf der Basis kontrastierender individueller Erfahrungen
mit Moor, Zellstoff und vulkanischer Landschaft entwickelte Wolfgang Heuwinkel aus natürlichen und fabrizierten Stoffen eine
künstlerische Farbgeologie eigener Prägung mit diffizilen Farbklängen und variantenreichen Strukturen. Seine gerissenen und
mit Papierstoff „Pulp“ vermischten Aquarelle waren die Vorstufe dazu. Die Faszination durch die unterschiedlichen Materialien ist die
gleiche geblieben: Dem Ziel der Verbindung des stofflich Konkreten mit dem immateriell Artifiziellen ist er mit den neuen Arbeiten
noch näher gekommen. Individuelle Eingriffe des Künstlers machen bei allen Exemplaren die Grenze zwischen Original und
Reproduktion durchlässig. Die orginale Reliefwirkung durch „Pulp“ ergibt mit der reproduzierten, gedruckten Oberfläche eine
irritierende Wahrnehmung.
                                                                                                                                                                                                
Prof. Karl Ruhrberg