Wolfgang Heuwinkel
Orientokzident
http://Orientokzident.html

© 2016 Wolfgang Heuwinkel



 "Orient und Okzident"
  

Orient und Okzident „Verbindende Zeichen
Gemeinschaftsarbeiten: Wolfgang Heuwinkel, Aquarell und PaperArt / Nja Mahdaoui, Kalligraphie

>Grazie und Feinheit von Spätkulturen und der Stolz auf erworbene Meisterschaft bestimmen die Gestaltung der Blätter „Verbindende Zeichen“,
Nja Mahdaoui, der Araber aus La Marsa, und Wolfgang Heuwinkel, der Westfale aus Bergisch Gladbachschöpfen souverän aus allen Kulturen dieser
Welt und bringen die jeweils eigene in ihre Arbeit ein. Keiner mochte glauben, dass es ihnen gelingen würde, ihre Bildsprachen auf jeweils einem
Blatt zu vereinen. Den Aquarellisten und den Kalligraphen verbindet die Liebe zur Struktur des Grundes. Heuwinkel fasziniert die Materialität,
die Häufung von Fasern, die reiche Textur von Papier, Mahdaoui setzt Seine präzisen, an Schrift erinnernden, nicht Schrift bedeutenden Zeichen
auf Rauflächige Pergamente und Tierhäute.<
Prof.Dr.Wolfgang Becker, ehem. Direktor Ludwig Museum, Aachen (aus Katalog >Verbindende Zeichen<, UNESCO,)

Verbindende Zeichen sind nicht nur die Verbindung zweier Kulturräume, nicht nur die Verbindung von künstlerischer Ästhetik und Wortsprache,
sondern die zufällige Wiederentdeckung einer urmenschlichen und urnatürlichen Harmonie, die lange Zeit Verloren geglaubt war.“
Ahmed S. Ezzeldin (aus Katalog >Die Harmonie der Zeichen<, KV Rinteln) 

Gleichgewicht der Gegensätze: Wolfgang Heuwinkel und Nja Mahdoui verschmelzen Farbe und Schrift, Okzident und Orient
zu einer ungewöhnlichen Symbiose.
Aquarell und Kallegraphie gehen in den Arbeiten des Deutschen Wolfgang Heuwinkel und des Tunesiers Nja Mahdoui eine neuen verbindung ein.
Der künstlerische Austausch hat wenig mit Völkerberbindung im Sinn - und doch schafft er eine neue Brücke zwischen Orient und Okzident.
Arno Orzessek, Deutscher Schriftsteller und Journalist

"Beiden Künstlern zusammen ist in souveräner Weise gelungen, was nur selten Künstlerkollegen gelingt, die vor dem selben Kulturhintergrund
tätig werden - eine Steigerung des Künstlerischen gelingens, in der die Summe mehr ist als die Addition der Teile."
Eva Hanebutt-Benz, ehm. Direktorin Gutenberg Museum, Mainz


Ausschnitte von einigen Blättern aus dem 1990 – 1993 gemeinsam geschaffenen oevre von ca. 25 Arbeiten. Formate: 103 x 72 cm,
4 Werke ca. 180 x 250 cm, 6 Werke sind im Format 80 x 57 cm als „Multikate“ reproduziert.
Ausstellungen der Werke (Auswahl): Deutsches Kultur-Institut, Tunis / Übersee-Museum, Bremen / UNESCO,  Paris /
Gutenberg Museum, Mainz / Literatur, Kataloge, Informationen auf Anfrage.